Die SpardaApp

FAQ für iOS und Android

FAQs - Fragen und Antworten zur SpardaApp

1. Grundlegendes

1.1 Woher bekomme ich die SpardaApp?

Die App steht in den App Stores (Google Play Store und iTunes) zum kostenlosen Download bereit.

Sofern Sie bereits eine ältere Version der SpardaApp installiert haben, wird diese Version durch das Update ersetzt. Ihre Daten bleiben beim Update selbstverständlich erhalten.

1.2 Was brauche ich, um die SpardaApp nutzen zu können?

Die SpardaApp kann auf allen gängigen mobilen Endgeräten mit Android- oder iOS-Betriebssystem installiert und genutzt werden. Die Anwendung funktioniert sowohl auf iPhones, iPads, iPods sowie Android-basierten Smartphones und Tablets. Wir empfehlen, eine aktuelle Version des jeweiligen Betriebssystems auf Ihrem mobilen Endgerät zu installieren.

Zur Nutzung der SpardaApp ist zudem ein aktivierter Netbanking-Zugang erforderlich.

1.3 Welche Betriebssystemversionen werden vorausgesetzt?

Die SpardaApp unterstützt die Betriebssysteme Android ab Version 4.0 sowie iOS ab Version 8.0.

1.4 Gehen meine eingegebenen Daten bei einem Update verloren?


Mittlerweile kann die SpardaApp nur in der aktuellen, nativen Version genutzt werden (Version 3.0.0 oder höher). Bei jedem weiteren Update der Applikation wird sichergestellt, dass alle bislang eingerichteten Bankverbindungen bestehen bleiben. Sofern Ihr bisheriges Masterpasswort mindestens sechsstellig war, wird dieses ebenfalls für die neue Version übernommen. Ausgewählte Sparda-Banken ermöglichten in der Mobilanwendung die Speicherung der Online-PIN. Sofern dies aktiviert war, wird die Funktionalität ebenfalls in die aktuelle Version der SpardaApp übernommen.
 

1.5 Welche Berechtigungen setzt die SpardaApp voraus?

Zur Nutzung der Foto-Überweisung, des SpardaAppHebers sowie des QR-Code-Scanners benötigt die Anwendung Zugriff auf die Kamera des mobilen Endgeräts. Im Rahmen der Geldautomaten-Suche erfolgt bei Zustimmung durch den Anwender der Zugriff auf den zuletzt ermittelten oder aktuellen Standort. Eine mobile Datenverbindung ist zwingende Voraussetzung zur Nutzung der SpardaApp. 

Bei Android ist zudem die Berechtigung „SD-Karteninhalte ändern oder löschen“ bzw. „SD-Karteninhalte lesen“ erforderlich, um Bilder, die bei Nutzung der Foto-Überweisung entstehen, für den Transfer an Gini vorzuhalten. Die Berechtigung „Netzwerkverbindungen anzeigen“ dient der Prüfung einer Internetverbindung. Der Punkt „Voller Netzwerkzugriff“ entspricht der Berechtigung „Mobile Daten“ bei iOS und regelt, dass die Anwendung nur mit einer aktiven Internetverbindung genutzt werden kann.

1.6 Welche Neuerungen gibt es in der aktualisierten Version der SpardaApp?

Die wesentliche Weiterentwicklung besteht zum einen in der deutlich verbesserten Usability der Mobilanwendung. Die native Umsetzung für die Betriebssysteme iOS und Android gewährleistet eine intuitive, schnelle und plattformkonforme Navigation. Auf Smartphones, Tablets sowie in beiden Orientierungen (Hochformat / Querformat).

Zum anderen wird die SpardaApp laufend funktional weiterentwickelt. Der Funktionsumfang der Vorgängerversion wurde dabei nahezu 1:1 abgebildet. Neu sind u.a. die erweiterte Umsatzsuche, die Foto-Überweisung sowie die Nutzung des SecureApp Transaktionsfreigabeverfahrens. Auch die Möglichkeit der Anmeldung mittels Touch-ID / Fingerprint sowie die Bargeldabhebung mit dem Smartphone („SpardaAppHeber“) gehören zu den neuen Funktionen. 

Weitere Features wie z.B. oder die Terminvereinbarung oder Push Notifications werden sukzessive implementiert und bereitgestellt.

1.7 Muss ich zwingend ein Versionsupdate vornehmen?

Die Vorgängerversionen der SpardaApp (iOS: bis Version 2.3.0; Android: bis Version 1.5.0.5) werden nicht mehr unterstützt. Wir empfehlen, die jeweils aktuellste Version der SpardaApp zu installieren.

1.8 Was tun bei Kontosperrung durch wiederholte Fehleingabe der Online-PIN?

Wenden Sie sich bitte an Ihre Sparda-Bank, um die PIN-Sperre aufheben zu lassen.

1.9 Ist die SpardaApp wirklich sicher?

Sämtliche Server-Kommunikation erfolgt per HTTPS / SSL-verschlüsselt. Daten werden nicht protokolliert.

Wir empfehlen, die Sparda-App grundsätzlich nicht auf mobilen Endgeräten zu nutzen, an denen Modifikationen vorgenommen wurden (Jailbreak bzw. Root).

2. Der Login-Prozess

2.1 Was ist der tokenbasierte Login?

Sofern Sie im Zuge des initialen Logins in die SpardaApp die Funktion ''Login merken'' aktivieren, werden Kundennummer und Online-PIN verschlüsselt und einem eindeutigen, nutzer- und gerätespezifischen Token zugeordnet. Es erfolgt keine Speicherung von Kundennummer und/oder Online-PIN auf dem mobilen Endgerät. Der Token entspricht gängigen Sicherheitsstandards und ist – entgegen der Online-PIN – mit einer 32-Bit-Verschlüsselung gesichert. Ihr Vorteil besteht neben der hohen Sicherheit des Tokens darin, dass eine Anmeldung in der SpardaApp dann allein mittels des von Ihnen frei gewählten Masterpassworts erfolgen kann.

Perspektivisch ist angedacht, eine Möglichkeit zum Widerruf des Tokens über das Netbanking bereitzustellen. Dies stellt einen weiteren Sicherheitsvorteil dar und kann beispielsweise im Zusammenhang mit einem Geräteverlust relevant werden.

2.2 Ich bin Neukunde. Wie melde ich mich in der SpardaApp an?

Bei Anmeldung in der SpardaApp mit der postalisch zugestellten Ersteinstiegs-PIN werden Sie im weiteren Prozess zur Eingabe einer neuen, sechsstelligen, numerischen Online-PIN aufgefordert. Nach Vergabe dieser Online-PIN können Sie sich fortan in der SpardaApp mit dieser individuell vergebenen Online-PIN anmelden.

2.3 Warum muss ich ein Masterpasswort vergeben?

Das Masterpasswort dient der zusätzlichen Absicherung der SpardaApp, da mit ihm alle lokalen Daten – wie z.B. die Kundennummern bei angelegten Bankverbindungen – hochsicher verschlüsselt werden Das Masterpasswort kann individuell vergeben werden und muss mindestens sechs Zeichen umfassen. Sofern Ihr altes Masterpasswort bereits sechsstellig war, wird dieses im Zuge der Datenmigration in die neue Version der SpardaApp übernommen. Falls Sie die Funktion ''Login merken'' aktivieren, muss die Online-PIN nur einmalig eingegeben werden. Die Anmeldung erfolgt dann ausschließlich über das frei wählbare Masterpasswort.

Bei der Vergabe des Masterpassworts empfehlen wir, die aktuellen Sicherheitsrichtlinien bei der Vergabe von Passwörtern zu berücksichtigen:

  • Mindestens 8 Zeichen
  • Bestehend aus Groß- und Kleinbuchstaben
  • Bestehend aus Buchstaben und Zahlen

Die Sicherheitsstufe Ihres Masterpassworts bekommen Sie bei der Einrichtung oder Änderung durch ein optisches Merkmal angezeigt (Balken unter dem Masterpasswort-Feld, der bei einem unzureichenden Passwort rot, bei einem ausreichend sicheren gelb und bei einem hochsicheren grün wird).

Als Alternative zum Masterpasswort kann ab Version 3.1.X auch die Funktion der Touch-ID/Fingerprint-Erkennung genutzt werden.
 

2.4 Welchen Namen soll ich für meine Bankverbindung vergeben?

Den Name der Bankverbindung können Sie frei wählen. Er dient zur einfachen und schnellen Zuordnung der angelegten Bankverbindungen, sofern mehrere Bankverbindungen eingerichtet wurden.

2.5 Kann ich mehrere Bankverbindungen in der SpardaApp anlegen?

Selbstverständlich können Sie mehrere Bankverbindungen anlegen. Egal ob bei einer oder mehreren Sparda-Banken. Wir empfehlen, eindeutige Namen für die Bankverbindung zu vergeben.

Nach Einrichtung einer ersten Bankverbindung können weitere Konten im Bereich „Aktuelle Bankverbindung“ nach Tap auf die zuletzt verwendete Bankverbindung hinzugefügt werden.
.
 

2.6 Ich habe mein Masterpasswort vergessen bzw. möchte es ändern.

Das Masterpasswort kann jederzeit im Anmeldescreen unter der Funktion ''Masterpasswort ändern'' neu vergeben werden.

Sollten Sie Ihr Masterpasswort vergessen haben, können alle nutzerspezifischen Eingaben durch die Funktion ''App-Daten löschen'' auf dem Anmeldescreen zurückgesetzt werden. Danach können Sie ein neues Masterpasswort vergeben. Allerdings ist es nach Löschen der Daten erforderlich, die Bankverbindungen neu einzurichten sowie die Online-PIN erneut einzutragen (auch bei zuvor aktivierter Funktion ''Login merken'').

2.7 Kann ich den Namen meiner Bankverbindung nachträglich anpassen?

Aktuell ist es nicht möglich, den eingangs vergebenen Namen der Bankverbindung anzupassen. Sollten Sie den Namen anpassen wollen, können Sie dies über die Funktion ''Daten löschen'' tun. Es ist aber geplant, die Option zur Anpassung des Namens der Bankverbindung in einer späteren Ausbaustufe der SpardaApp anzubieten.

2.8 Was passiert, wenn ich meine Daten lösche?

Beim Löschen der Daten werden das Masterpasswort, der Token sowie alle eingerichteten Bankverbindungen zurückgesetzt. Sämtliche Transaktionsdaten und Kontoinformationen werden aus Sicherheitsgründen stets und ausschließlich auf dem Server und niemals lokal gespeichert und bleiben somit selbstverständlich bestehen. Nach entsprechender Neuanmeldung können Sie die Banking-Funktionen wie gewohnt nutzen.

2.9 Steht die Touch-ID-Funktion in der SpardaApp zur Verfügung?

Als Alternative zur Eingabe des Masterpassworts steht ab Version 3.1.X der SpardaApp die Funktion Touch-ID (iOS) bzw. Fingerprint (Android) zur Verfügung. Neuerdings ist es möglich, die Freigabe per Fingerprint auf dem selben mobilen Endgerät in der SpardaApp sowie der SpardaSecureApp gleichzeitig zu nutzen. Wir empfehlen jedoch, Touch ID / Fingerprint nur in einer der beiden Anwendungen (SpardaApp oder SpardaSecureApp) zu aktivieren.
 

2.10 Wie melde ich mich ab, wenn ich die SpardaApp verlasse?

Die Abmeldung erfolgt über den „Abmelden“-Button im Seitenmenü der SpardaApp. Erfolgt für 10 Minuten keine Aktion in der SpardaApp, wird die Session systemseitig
beendet. Dies entspricht einer Abmeldung aus der SpardaApp.
 

3. Funktionen innerhalb der SpardaApp

3.1 Was ist die Foto-Überweisung?

Bei der Foto-Überweisung werden abfotografierte Unterlagen (Rechnungen, Überweisungsträger, DIN A4-Überweisungsträger) ausgelesen und in Texte zur automatischen Befüllung des Überweisungsformulars gewandelt. Der Vorteil für Sie besteht darin, dass Inhalte aus Rechnungen oder Überweisungsträgern nicht manuell in das Überweisungsformular eingetragen werden müssen.

3.2 Welche Voraussetzungen gibt es zur Nutzung der Foto-Überweisung?

Zur Nutzung der Foto-Überweisung benötigen Sie ein mobiles Endgerät mit Kamera und – wie für die SpardaApp generell – Internetverbindung. Sofern es sich um ein Android-Gerät handelt sind zudem folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Beschleunigungssensoren
  • Kamera
  • Kamerablitz / Fotolicht
  • Autofokus
  • Bei älteren Android-Geräten: SD-Karte (zum Zwischenspeichern der aufgenommenen Bilder);
    Bei den neueren Android-Geräten wird der externe Speicher (SD-Karte) zumeist geräteintern simuliert, sodass dort die Foto-Überweisung auch ohne das externe Speichermedium SD-Karte genutzt werden kann.

3.3 Wie funktioniert die Foto-Überweisung?

Die Foto-Überweisung wird über das Widget auf der Startseite oder im Rahmen der Überweisungsfunktion der SpardaApp aufgerufen. Beim ersten Öffnen des Features erscheint eine Onboarding-Hilfe, welche die wesentlichen Punkte aufzeigt, die es bei der Ausführung zu beachten gilt. Die Hilfefunktion kann beim Abfotografieren jederzeit über den entsprechenden Button (''?''-Icon bzw. ''Hilfe'') aufgerufen werden.

Hinweise:

  • Das Foto wird automatisch ausgelöst, sobald das Dokument an den Ecken ausgerichtet ist.
  • Das Dokument muss glatt sein, damit der Text gut ausgelesen werden kann.
  • Das Dokument muss auf dunklem Hintergrund platziert werden.
  • Das mobile Endgerät muss frontal, nicht schräg über das Dokument gehalten werden.

Die Foto-Überweisung kann folgende Dokumenten-Typen auslesen:

  • Rechnungen
  • Überweisungsträger
  • DIN A4-Überweisungsträger


Nach dem Abfotografieren wird das Bild über das Mobile Banking Backend an Gini Pay übermittelt. Dort werden die Bilddaten mittels eines OCR-Tools (Texterkennung) ausgelesen und in Text übersetzt, der an das SpardaApp-Backend zurück geliefert wird. Die ausgelesenen Bildinhalte werden in das Überweisungsformular eingetragen und stehen Ihnen zur Kontrolle zur Verfügung. Sämtliche Server-Kommunikation erfolgt per HTTPS (SSL verschlüsselt).

Die Foto-Überweisung funktioniert aktuell nicht im Querformat. Wir befinden uns in Abstimmung mit dem Dienstleister Gini Pay, um perspektivisch Aufnahmen im Querformat zu ermöglichen.
 

3.4 Welche Daten werden im Zuge der Fotoüberweisung gespeichert?

Bei der Nutzung der Foto-Überweisung werden anwendungsseitig keine Daten dauerhaft gespeichert.
Der externe Anbieter Gini GmbH hält alle kategorisierten Transaktionsdaten für maximal vier Wochen im System bereit. Dadurch ist sichergestellt, dass die Sparda-Banken bei Reklamationen ihrer Endkunden die sachgerechte Erfüllung des Überweisungsauftrages nachweisen können. Überdies kann Gini in dieser Zeit die Extraktion von nicht-personenbezogenen Daten zur Verbesserung ihrer Erkennungsmechanismen betreiben und zum Abgleich dieser Daten auch auf personenbezogene Daten im jeweiligen Transaktions-Datensatz zugreifen.

Gini stellt sicher, dass über die Vereinbarung im Dienstleistungsvertrag mit der SDV hinaus keine Erfassung und Speicherung von personenbezogenen Daten erfolgt.
Die Lernfunktion der Gini-API zur Verbesserung der Texterkennung speichert keinerlei personenbezogene Daten i.S.d. BDSG. Um z.B. die Position des Zahlungsempfängers oder dessen IBAN auf einem bestimmten Rechnungstyp zu erkennen, speichert Gini lediglich die Positionierung und Kategorisierung (in diesem Fall z.B. „IBAN“), nicht jedoch kundenspezifische Daten.

3.5 Die Sortierung der Konten aus dem Netbanking wird nicht übernommen?!

Aus technischen Gründen ist es derzeit nicht möglich, die Sortierung der Konten aus dem Netbanking auch in der SpardaApp abzubilden.


Öffnen Sie im Hauptmenü unter "Verwaltung" den Menüpunkt "Konten bearbeiten". Hier sehen Sie Ihre Kontenübersicht. Die Reihenfolge der Konten können Sie ändern, indem Sie die Schaltfläche rechts neben dem Konto gedrückt halten und dann das Konto nach oben oder unten verschieben.

3.6 Welche Transaktionsfreigabeverfahren gibt es in der SpardaApp?

Neben der iTAN sowie der Chip-Tan besteht in der neuen Version der SpardaApp auch die Möglichkeit zur Transaktionsfreigabe per SpardaSecureApp. Bitte beachten Sie dabei, dass die SpardaSecureApp zuvor über das Netbanking freigeschaltet werden muss.

3.7 Kann ich das mTAN-Verfahren zur Freigabe in der SpardaApp nutzen?

Das mTAN-Verfahren kann im Zusammenspiel mit der SpardaApp aus sicherheitstechnischen Gründen nicht genutzt werden. Mit der SpardaSecureApp steht Ihnen jedoch ein komfortables Tool zur Transaktionsfreigabe im mobilen Nutzungskontext zur Verfügung.

3.8 Wie nehme ich Kontakt zu meiner Sparda-Bank auf?

Bei Fragen rund um die SpardaApp wenden Sie sich bitte an Ihre Sparda-Bank Filiale bzw. Ihren zuständigen Bankenberater. Die Kontaktinformationen und -möglichkeiten stehen hierzu wie gewohnt im Netbanking bereit. Es ist geplant, eine komfortable Kontaktfunktion in die SpardaApp einzubauen. Diese wird neben einer Nachrichtenfunktion auch die Möglichkeit umfassen, Dokumente als Anlage oder nach Abfotografieren an Ihre Sparda-Bank zu übermitteln.

3.9 Welche Verwaltungsfunktionen werden in der SpardaApp bereitgestellt?

Neben dem oben erwähnten Prozess zur Verwaltung der initialen Online-PIN werden weitere Features aus dem Netbanking in die SpardaApp integriert. Hierzu zählen die Chip-TAN-Administration sowie Funktionen zur Verwaltung der SpardaSecureApp.

3.10 Wie kann ich die Liste meiner Zahlungsempfänger verwalten?

Zwischen der App und dem SpardaNet-Banking herrscht Synchronität. Wenn Sie die Liste Ihrer Zahlungsempfänger im SpardaNet-Banking verändern, wird diese Änderung automatisch in die App übernommen. Änderungen der Zahlungsempfänger in der App werden synchron für dasSpardaNet-Banking ausgeführt.

3.11 Wo finde ich die Liste der terminierten Überweisungen?

Je Konto können Sie den Bestand der terminierten Überweisungen einsehen. Diese finden Sie im Menüpunkt rechts neben Ihrem Konto unter dem Begriff „Offene Überweisungen“.

Hier finden Sie alle noch nicht gebuchten Überweisungen des ausgewählten Kontos.

3.12 Kann ich Lastschriften über die SpardaApp zurückgeben?

Ja. Alle rückgabefähigen Lastschriften sind in der Umsatzliste gekennzeichnet und können dort bzw. über den Menüpunkt ''Lastschriften'' zurückgeben werden.

3.13 Kann man über die SpardaApp eine Auslandsüberweisung vornehmen?

Ja. Sie haben die Möglichkeit, in der Überweisungsmaske auch ausländische Zahlungen durchzuführen. Sie erfassen hierzu IBAN und BIC des Empfängers und geben die Transaktion frei.

3.14 Kann ich über die App Kontoauszüge oder Mitteilungen der Bank abrufen?

Diese Funktionen stehen derzeit in der SpardaApp nicht zur Verfügung. Nutzen Sie hierfür bitte das Post-Center im SpardaNet-Banking.

3.15 Kann ich meine Daten aus der SpardaApp exportieren?

Nein. Ein Export von Daten aus der SpardaApp ist nicht möglich.

3.16 Wie kann ich auf mehrere Konten bei meiner Sparda-Bank zugreifen?

Die SpardaApp bietet Ihnen die Möglichkeit, mehrere Bankverbindungen anzulegen. Nach Einrichtung einer ersten Bankverbindung können weitere Konten im Bereich ''Aktuelle Bankverbindung'' nach Tap auf die zuletzt verwendete Bankverbindung hinzugefügt werden

4. SpardaAppHeber

4.1 Steht die Funktion SpardaAppHeber allen Anwendern zur Verfügung?

Ob die Funktion des SpardaAppHeber in der Mobilanwendung bereitsteht, hängt davon ab, ob Ihre Sparda-Bank diese Anwendung freigeschaltet hat. Sollte das nicht der Fall sein, wird Ihnen die Funktion in der SpardaApp gar nicht erst angezeigt.

4.2 Wie schalte ich den SpardaAppHeber frei?

Die Funktion müssen Sie nicht separat freischalten. Voraussetzung zur Nutzung der Funktion ist ein Sparda-Girokonto.

4.3 Von welchen Konten kann man abheben?

Die Funktion kann mit einem Sparda-Girokonto genutzt werden. Die Verfügung mittels Spar- oder Tagesgeldkonten ist als weitere Ausbaustufe angedacht.

4.4 An welchen Automaten kann der SpardaAppHeber genutzt werden?

Eine Nutzung des SpardaAppHebers ist an Geldautomaten oder Cashrecyclern des Instituts möglich, mit dem Sie in der SpardaApp angemeldet sind. Eine institutsübergreifende Nutzung des Features ist aktuell nicht möglich (ein Kunde der Sparda-Bank Südwest eG kann mittels SpardaAppHeber nur bei Geräten dieses Instituts Geld abheben).

4.5 Wie funktioniert die Vormerkungsfunktion?

Sie tätigen die Vormerkung vor jeder Abhebung. Die Vormerkung muss mittels eines Transaktionsfreigabeverfahrens freigegeben werden. Sie können dann den vorgemerkten Betrag innerhalb von 5 Tagen abheben.

4.6 Kann ich den SpardaAppHeber nutzen?

Voraussetzung zur Nutzung der Funktion ist ein Sparda-Girokonto (siehe auch 4.1). Instituts-spezifisch gepflegte Konto- oder Kundenbonitäten können die Nutzung der Funktion einschränken. Für Passiv-only-Kunden steht das Feature aktuell noch nicht bereit. Eine Erweiterung der für den SpardaAppHeber nutzbaren Kontotypen ist angedacht.

4.7 Gibt es ein Tageslimit bei der Nutzung des SpardaAppHebers?

Ihr persönliches Transaktionslimit fungiert gleichzeitig als Tageslimit für den SpardaAppHeber.
Wenn Sie eine Wunschvormerkung (in der SpardaApp) vornehmen, wird diese gespeichert. Scannen Sie den QR-Code an einem Cashgerät, wird dieser Wunsch in eine Vormerkung (für die Abhebung) übertragen. Diese Vormerkung wiederum wird vermerkt und zusammen mit weiteren Wunschvormerkungen (in der SpardaApp) gegen den Wert geprüft, der für das Transaktionslimit hinterlegt ist (aktueller Wert: 500€). Somit können höchstens 500€ in einem Betrag (=Transaktionslimit) und gleichzeitig höchstens 500€ pro Kalendertag (=Tageslimit) je Kunde mittels SpardaAppHeber verfügt werden.

Beispiel:
300 € Vormerkung -> Scan des QR-Codes (ab diesem Zeitpunkt wird mit diesem Wert gegen das Tageslimit geprüft) -> Eingabe der PIN am GAA -> Verfügung über 300 € -> Wunschvormerkung in der SpardaApp am selben Kalendertag nur noch bis max. 200 € möglich (Tageslimit 500 € minus 300 € Vormerkung nach Scan des QR-Codes = restliches Tageslimit).